Euro 2016: hoher Werbedruck im TV

 In News

In einer Exklusiv-Auswertung hat Nielsen Deutschland für Horizont Online untersucht, wie die Werbeträger von den EM-Kampagnen profitierten. Ein Ergebnis: TV vereinte die meisten Bruttowerbeeinnahmen auf sich. Von April bis Juni steuerten Fußball-Kampagnen bei den TV-Sendern 6,13 Prozent der Bruttowerbeinnahmen bei. Damit liegt TV vor Radio (2,36 Prozent) und Publikumszeitschriften (1,91 Prozent). Die Auswertung zeigt außerdem, dass obwohl gefühlt in den vergangenen drei Monaten jeder zweite TV-Spot etwas mit Fußball zu tun hatte – egal, ob der Werbungtreibende ein offizieller Sponsor war oder zu den Ambush-Marketern gehörte – tatsächlich aber im Juni von mehr als 400.000 gemessenen TV Schaltungen im Durchschnitt lediglich jeder 16. Spot einen inhaltlichen Fußballbezug hatte.