Für mehr Transparenz und Qualität in der Wirkungsforschung

 In News

Die Qualitätsinitiative Werbewirkungsforschung hat einen gemeinsamen Studiensteckbrief zur besseren Dokumentation von Werbewirkungsstudien vorgestellt. Damit hat die gattungsübergreifende Initiative des Marktes für mehr Transparenz und Qualität in der Werbewirkungsforschung einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht. Der Studiensteckbrief liefert ein Raster für die Dokumentation von Werbewirkungsstudien und soll die Sichtbarkeit von Qualität in der Werbewirkungsforschung erhöhen. Er bietet allen Anwendern, Entscheidern wie Experten, auf einen Blick die relevanten Informationen zur Einordnung von Studien. Das Portal der Initiative ist unter www.werbewirkung-forschung.de frei zugänglich. Erste Studiensteckbriefe sind bereits einsehbar. Die Verwendung des Studiensteckbriefs steht jedem Marktteilnehmer frei. Die Mitglieder der Initiative setzen darauf, dass sich das Dokumentationsraster schnell bei möglichst vielen Studien, die der Fachöffentlichkeit vorgestellt werden, durchsetzt und von dort aus weitere Verbreitung im Markt findet. Im nächsten Schritt wird die Initiative ein qualitativ abgestuftes Raster für die Abbildung von Kampagnenkontakten erarbeiten, das die mediengerechte und gleichzeitig gattungsneutrale Erhebung von Mix-Kontakten und damit aussagefähige und belastbare Ergebnisse ermöglicht. Unterschiedliche Varianten für die Abbildung von Kampagnenkontakten sollen dafür sorgen, dass das Aufgabenspektrum von Wirkungsstudien in seiner ganzen Breite abgebildet und ein Fair Play der Gattungen sichergestellt ist.

Die Qualitätsinitiative Werbewirkungsforschung ist eine gattungsübergreifende, paritätisch operierende Initiative nahezu des gesamten Marktes, die sich für mehr Transparenz und Qualität in der Werbewirkungsforschung stark macht. Entstanden aus dem Projekt gattungsübergreifende Werbewirkungsplattform der Organisation der Mediaagenturen (OMG) und der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), wird die Initiative heute von den sieben Gattungen Audio (AudioEffekt), Außenwerbung (Fachverband Außenwerbung – FAW), Online (Bundesverband Digitale Wirtschaft – BVDW, Google, Facebook), Kino (FDW Werbung im Kino), Tageszeitungen (Zeitungs Marketing Gesellschaft – ZMG), TV (Screenforce Gattungsmarketing) und Zeitschriften (Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung – GIK), vertreten und ist für weitere Teilnehmer offen. Das Projektmanagement der Initiative liegt bei der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma).