Print-Auflagen weiterhin rückläufig

 In News

Im deutschen Printmarkt sind die Gesamtverkäufe weiterhin rückläufig: Im zweiten Quartal 2016 sind die Auflagen der meisten Tageszeitungen und Fachzeitschriften weiter gesunken. Zwar hat sich das Minus laut IVW bei den Publikumszeitschriften etwas abgeschwächt, doch selbst etablierte Titel wie Glamour (minus 37 Prozent) und Landlust (minus 9 Prozent) verlieren deutlich. Insgesamt liegt die verkaufte Auflage der Publikumspresse im Frühjahr mit rund 95,32 Millionen Exemplaren um 1,81 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres (II/2015: 97,08 Millionen). Auflagenstärkste Zeitschriften bleiben die Programmzeitschriften, wie TV 14, TV Digital, TV Direkt und Hörzu.