Super RTL wird Content-Hub

 In News

Mit einer Vielzahl neuer Apps, darunter ein sicheres Social Network für Kids, will sich Super RTL neu aufstellen. Das lineare TV sei nur noch einer von vielen Verbreitungswegen über die man künftig Kinder erreichen will, wie Super-RTL-Geschäftsführer Claude Schmit, und Digitalchef Boris Bolz gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de erklären. Niemand brauche eine Digitalstrategie, denn dies impliziere, dass es parallel dazu noch eine andere Strategie z.B. für das Fernsehgeschäft gebe. „Wir haben also viel tiefer angesetzt und an einer neuen Unternehmensstrategie gearbeitet, die alle mitnimmt“, erklärt Bolz. Aus unserem Sender wird ein Content Hub, sagt Schmit. „Wir machen Programm für Kinder, produzieren es selbst oder kaufen ein, und bringen es auf unterschiedlichen Wegen zu den Kids. Einer davon wird nach wie vor das lineare Fernsehen sein.“, berichtet er im Interview. Fernsehsender umschreibe aber nicht mehr ausreichend, was das Unternehmen machen will. Es gehe um die Aufbereitung von eigenproduzierten und eingekauften Inhalten für diverse Ausspielwege – mal kostenfrei, mal kostenpflichtig – und die Schaffung von Werbeumfeldern für Marken, die längst über das TV hinaus buchen müssen, um junge Zielgruppen in ihrer Mediennutzung umfassend zu erreichen. In diesem Jahr sollen sieben große App-Projekte an den Start gehen, wovon einige weit über das hinausgehen, was man gemeinhin als banale Verlängerung von Fernsehprogrammen verstehen würde, heißt es bei DWDL.de weiter. Da wäre zum Beispiel ein sicheres Social Network für Kinder. Es gehe, so Digitalchef Bolz, „um eine App, mit der sich Kinder innerhalb eines geschützten Raums miteinander vernetzen können, aber in erster Linie, um sich kreativ auszutoben.“ Zielgruppe seien besonders die 10- bis 13-jährigen Mädchen – und in gewisser Weise auch ihre Eltern. Das Ganze werde redaktionell betreut, so dass hochgeladene Bilder und benutzte Sprache kontrolliert würden, um die Erwartungen der Eltern an ein bedenkenlos nutzbares Angebot zu erfüllen. Start soll im August sein.