2022: Bei Googles Standardsuchkampagnen nur Responsive Suchanzeigen

 In News

Google gibt an, dass 15 Prozent der täglichen Suchanfragen ganz neue Suchen darstellen, die so zuvor noch nicht zustande gekommen waren. Zur Anpassung an die Bedürfnisse der Nutzer rät die Suchmaschine daher zur Automatisierung. Dabei seien insbesondere Responsive Suchanzeigen – der Text wird hier ständig angepasst, damit den Kunden relevante Botschaften präsentiert werden können – wertvoll. Deshalb werden diese ab dem kommenden Jahr der einzige Suchanzeigentyp sein, der bei Suchkampagnen neu erstellt und bearbeitet werden kann. Die Erweiterten Textanzeigen werden abgesetzt. Dies habe jedoch einen guten Grund, heißt es in einem Bericht auf onlinemarketing.de. Responsive Suchanzeigen erreichten im Schnitt sieben Prozent mehr Conversions als Erweiterte Textanzeigen; und das bei einem fast gleichen Cost-per-Conversion. Ab dem 30. Juni 2022 unterstützt Google nur noch die Responsive Search Ads. Erweiterte Textanzeigen, die bestehen, wird die Suchmaschine zwar weiterhin ausspielen. Eine Möglichkeit zur Erstellung oder Bearbeitung derselben fällt dann aber weg.