Agof wird ab 2023 in die Agma integriert

 In News

Die Agof wird ab 2023 in die Agma integriert. Die Zukunft der Daily Digital Facts ist noch unklar, schon jetzt arbeiten die künftigen Partner zusammen an der Transformation des gesamten digitalen Messverfahrens. Das Thema der Stunde lautet Konvergenz, betonen die beiden Vorstandsvorsitzenden Björn Kaspring, Agof, und Axel Pichutta, Agma, gegenüber Horizont. Wenn es nach ihnen geht, ist die Nachricht, die sie verkünden, eigentlich keine große Sache. Schon immer seien die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) und die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) sehr eng verbunden gewesen, in den vergangenen Jahren sei man zusammengewachsen. Ab dem Jahr 2023 schlüpft die Agof nun komplett unter das Dach der Agma. Alle Bereiche – von der Entwicklung der Studien über ihre Produktion und Veröffentlichung bis hin zu den methodischen Gremien – sollen bis dahin integriert werden. Ein Joint Industry Committee (JIC) verschwindet vom Markt. Vor allem politisch ist das sehr wohl eine große Sache, heißt es dagegen in dem Bericht auf Horizont. In den kommenden Wochen muss zunächst der organisatorische Rahmen dafür gebaut werden, dass Forschung, Entwicklung und Produktion der Agof-Studien 2023 unter dem Agma-Dach erfolgen kann. Dabei ändert sich tatsächlich in der Praxis erst einmal gar nicht so viel: Agof und Agma teilen sich bereits seit einem Jahr die Büroräume, die technischen Kommissionen sind schon immer eng verbunden. Viele Projekte, wie die gemeinsame Konvergenzstudie zu gedruckten und digitalen Tageszeitungen, laufen weiter. Parallel steht die Überarbeitung der MA Intermedia an, die schlanker und für die Agenturen einfacher handelbar werden soll. Noch in diesem Jahr soll zudem mit der MA Insight ein neues Tool für die strategische Mediaplanung gelauncht werden. Noch offen ist dagegen die Zukunft der Daily Digital Facts, die seit rund einem Jahr überarbeitet werden. Inwieweit der bisherige Standard weitergeführt oder Bestandteil eines neuen Studienmodells sein wird, ist laut Kaspring noch nicht entschieden.