Chrome blockiert künftig „ressourcenhungrige“ Werbung

 In News

Chrome wird künftig besonders ressourcenhungrige Online-Anzeigen blockieren. Betreffen soll das zwar nur wenige Anzeigen, die positiven Auswirkungen könnten für die Nutzer aber trotzdem deutlich spürbar sein, berichtet t3n.de. Nach Angaben von Google entfallen 28 Prozent der durch Online-Anzeigen generierten CPU-Nutzung auf nur 0,3 Prozent aller Ads. Zumindest bislang, denn der Chrome-Browser soll künftig automatisch alle Anzeigen blockieren, die übermäßig viele Ressourcen in Beschlag nehmen. Wann immer das passiert, wird Chrome statt der Anzeige einen grauen Kasten anzeigen, der dann wiederum darüber informiert, warum die Anzeige ausgeblendet wurde. Übermäßig ressourcenhungrige Anzeigen werden vom Chrome-Team wie folgt definiert: Anzeigen, die mindestens 4 Megabyte an Netzwerk-Traffic generieren, Anzeigen, die innerhalb von 30 Sekunden 15 Sekunden CPU-Last generieren, Anzeigen, die insgesamt 60 Sekunden CPU-Last erzeugen. Tritt eine dieser Voraussetzungen ein, soll Chrome die Anzeige blockieren. Die Funktion soll ab August regulär im Chrome-Browser verfügbar sein.