Die meisten Privatsender erholen sich im April

 In News

Die Marktanteile von ARD und ZDF sind im April gesunken. Die meisten privaten Sender dagegen konnten zulegen. Vox, RTLzwei und Kabel Eins erreichten sogar die besten Werte seit langem, berichtet dwdl.de auf Basis der Daten der AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit der GfK. Auch wenn der Krieg Russlands gegen die Ukraine weiterhin die Nachrichtenlage dominiere: Die Zeit der stundenlangen Livestrecken selbst bei großen Sendern sei erstmal wieder vorbei, auch die Zahl der Sondersendungen habe deutlich nachgelassen. Das zu Beginn des Krieges so hohe Informationsbedürfnis sei auf ein Normalmaß zurückgegangen. Das erklärt einige Verschiebungen in den Monatsmarktanteilen des Aprils im Vergleich zum März. In dem hatten die Öffentlich-Rechtlichen noch überdurchschnittlich stark abgeschnitten. Das ZDF verlor 1,1 Prozentpunkte Marktanteil, blieb mit 13,6 Prozent beim Gesamtpublikum aber Marktführer. Das Erste gab 0,7 Prozentpunkte ab und lag mit 11,6 Prozent auf Rang 2. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren die Rückgänge mit 1,3 beziehungsweise 1,0 Prozentpunkten noch etwas stärker ausgeprägt. Im Gegenzug erholten sich die meisten der großen Privatsender etwas – mit einer Ausnahme: RTL, das aber im März ja ebenfalls sehr stark auf Information gesetzt hatte, erläutert dwdl.de. Auch wenn RTL (9,6 Prozent) nun keine zweistelligen Marktanteile mehr in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen vorweisen kann, blieben die Kölner hier aber Marktführer.