esome veröffentlicht Market Insights

 In News

Werbekampagnen auf sozialen Netzwerken waren lange nicht mehr so preiswert wie im ersten Quartal des Jahres 2019. Im Vergleich zu dem turbulenten vierten Quartal 2018 wurde zu Beginn dieses Jahres ein deutlicher Rückgang der Werbebudgets auf den sozialen Netzwerken verzeichnet. Diese Entwicklung spiegelte sich auch in niedrigeren Inventarpreisen (TKPs) wider. Diese sanken um 41 Prozent – für Videos sogar um über 52 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Ebenso wurde bei Betrachtung der Preisentwicklung innerhalb des gesamten letzten Jahres ein Rückgang des Tausend-Kontakt-Preises (TKP) um durchschnittlich 30 Prozent über alle Kampagnenziele, mit Ausnahme von Conversion-Kampagnen, registriert. Dies geht aus den Market Insights Q1/2019 von esome hervor. Das Highlight des vergangenen Quartals ist für Werbetreibende das Story-Placement auf den sozialen Plattformen, heißt es weiter. In den vergangenen Monaten etablierten sich Stories in den Mediaplänen der Werbetreibenden sämtlicher Branchen und so auch auf dem Online-Werbemarkt. Bereits 2018 stiegen die Werbeausgaben für die Platzierung „Story“ rasant. Das erste Quartal 2019 übertraf die Werbeausgaben des starken Q4|2018 sogar nochmal um über 21 Prozent. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres stiegen die Ausgaben für Stories sogar um mehr als das Vierfache. Bei der Wahl des Call-to-Action-Buttons (CTA) haben Werbetreibende vielseitige Möglichkeiten, um die Zahl der Klicks auf ihre Anzeigen zu steigern – die Unterschiede zwischen den Buttons liegen dabei oft nur im Detail. „Learn more“ ist der mit Abstand am häufigsten benutzte Call-to-Action-Button bei den Werbetreibenden auf den sozialen Netzwerken. Auf Grund der unspezifischen Aufforderung ist dieser generische Button sehr flexibel für unterschiedliche Werbeziele einsetzbar. Eine Analyse der Klick-Raten der verschiedenen Buttons aller auf Link-Klick optimierten Kampagnen der letzten zwölf Monate zeigte jedoch, dass spezifischere Buttons deutlich besser performten. So überzeugten Buttons mit klaren Aufforderungen zum Kauf (Buy now/Shop now) oder zum Download durch bessere Klick-Raten und somit auch durch günstigere Kosten pro Klick. Instagram befindet sich derzeit auf der Überholspur und bietet großes Potenzial für Werbetreibende in den kommenden Quartalen, heißt es in dem Bericht weiter. In nur einem Jahr hat sich der Anteil der Werbeausgaben auf Instagram innerhalb des Facebook Universums verdreifacht. Ebenso wie Instagram werde Pinterest immer relevanter für Werbetreibende. Der Fokus auf visuelle Inhalte sowie die Möglichkeiten zum Retargeting und Conversion-Tracking machen die Plattform für Full Funnel Kampagnen attraktiv, schreibt esome.