Generation Z: Mehr Zeit für Social Media als für TV

 In News

Der Siegeszug der Social Media vor allem bei der jungen Generation ist eine anerkannte Tatsache. Aber nichtsdestotrotz sind die klassischen Medien TV, Radio, Zeitschriften und Zeitungen für Jugendliche nach wie vor wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von Readly, der Magazin-Flatrate. In der Studie wurde die Mediennutzung von 2.040 Deutschen erhoben und untersucht, welche Auswirkungen Social Media auf das Selbstwertgefühl haben und inwiefern die Nutzung die Beziehungen zu Familie, Freunden und Partnern beeinflusst. Von allen Medien verbringen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Generation Z (ab 1995 Geborene) ihre Zeit am liebsten mit Instagram, Facebook & Co.: Die Befragten der Gen Z gaben an, durchschnittlich 2 Stunden 6 Minuten pro Tag in den sozialen Netzwerken zu sein. Das macht rund 41 Prozent ihrer täglichen Mediennutzungszeit aus. Demgegenüber stehen 3 Stunden, die die Jugendlichen durchschnittlich pro Tag mit den klassischen Medien verbringen. Den Löwenanteil dieser Zeit nimmt mit 1 Stunde 42 Minuten das Fernsehen ein. Auf die Radionutzung entfallen 42 Minuten, und 36 Minuten verbringt die Gen Z pro Tag durchschnittlich mit dem Lesen von Zeitschriften und Zeitungen. Weiterhin zeigt die Studie, dass mit dem Alter der Befragten die Beliebtheit der klassischen Medien steigt und die Nutzungszeit der Social Media abnimmt. Schon die Millennials (geb. 1981-1995) gaben an, nur noch durchschnittlich rund ein Viertel ihrer täglichen Mediennutzungszeit den sozialen Medien zu widmen (27 Prozent bzw. 96 Minuten). Bei der Gen X (geb. 1966-1980) entfallen laut Studie durchschnittlich 16 Prozent ihrer Gesamtmediennutzungszeit auf die Social Media (60 Minuten), bei den Baby Boomers (geb. 1956-1965) 12 Prozent (48 Minuten). Die Befragten der Generation der Traditionals (geb. bis 1955) gaben an, täglich im Durchschnitt rund eine halbe Stunde mit Social Media zu verbringen (36 Minuten) und damit 8 Prozent ihrer Gesamtmediennutzungszeit in den sozialen Netzwerken unterwegs zu sein. Das beliebteste Medium bei allen Generationen bis auf die Gen Z ist und bleibt das Fernsehen.