Großes Interesse an Sendungen zur Ukraine

 In News

Der Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine war am Donnerstag das beherrschende Thema in den Medien. Das Interesse an den Nachrichten und Sondersendungen über den Krieg waren den ganzen Tag über groß: Am frühen Abend versammelte vor allem das ZDF mit der Ansprache von Bundeskanzler Olaf Scholz und dem Interview mit Außenministerin Annalena Baerbock viele Zuschauer vor den Bildschirmen. Die Ansprache des Bundeskanzlers um 18 Uhr verfolgten rund 4 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von 20,4 Prozent entsprach. Die Sondersendung „Was nun, Frau Baerbock?“ verfolgten fast ebenso viele Menschen, berichtet Horizont.net. Die meisten Zuschauer verzeichnete die Tagesschau: Knapp 6 Millionen Menschen informierten sich am Abend über die dramatischen Ereignisse in der Ukraine, der Marktanteil lag bei 19,5 Prozent. Beim anschließenden „Brennpunkt: Krieg in der Ukraine“ blieben 5,02 Millionen Zuschauer dran. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren die Tagesschau mit 1,98 Millionen Zuschauern und der Brennpunkt mit 1,77 Millionen mit Abstand die meistgesehenen Sendungen des Tages. Am Abend suchten dennoch viele Menschen lieber Ablenkung beim Europa-League-Spiel von Borussia Dortmund oder bei „Germany’s Next Topmodel“, die dementsprechend hohe Quoten holten.