Kino: Deutlich weniger Besucher und Umsatz – aber der deutsche Film legt zu

 In News

Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Besucher in den deutschen Kinos deutlich zurückgegangen und der Gesamtumsatz spürbar gesunken. Insgesamt wurden in Deutschland von Anfang Januar bis Ende Juni 51 Millionen Tickets für einen Kinofilm gelöst, 9,2 Millionen weniger (15,2 Prozent) als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gesamtumsatz ging dabei um 15,3 Prozent auf 439,1 Millionen Euro (518,5 Millionen) zurück. Positiv und damit gegen den Trend entwickelt hat sich der deutsche Film: Mit 11,3 Millionen verkauften Tickets lockten deutsche Produktionen mehr Besucher in die Kinos als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres (10,6 Millionen), die somit ihren Marktanteil von 18,2 auf 22,4 Prozent steigerten. Peter Dinges, Vorstand der Filmförderungsanstalt in Berlin sagte: „Der Aufwärtstrend des Vorjahres hat sich leider nicht bestätigt. Das Kinogeschäft lebt von der Attraktivität des Filmangebots, dem bislang die ganz großen Erfolge gefehlt haben. Hinzu kommen ein Jahrhundertsommer und eine Fußball-WM, in der sich die Verleiher ohnedies mit großen Filmstarts zurückhalten. “