ma 2020 Audio II: Hohe Nutzung auch ohne Corona-Effekt

 In News

Die agma trägt der dynamischen Entwicklung im zunehmend konvergenten Audiomarkt Rechnung und stellt mit der ma 2020 Audio II neben der Abbildung der Gesamtleistung von Radio/Audio sowie Differenzierung von Reichweitenkerndaten nach den Empfangswegen Online-Audio und DAB+ neuerdings auch erste Kennziffern zu Podcasts zur Verfügung. Als Konvergenzwährung für Radio und Online-Audio enthält die ma 2020 Audio II neben den klassischen Radioangeboten Reichweiten für Online-Audio-Channels und -Kombinationsangebote, MusikStreamingdienste, User Generated Radios und Konvergenzangebote. Jan Isenbart, Vorstand Radio/Audio der agma, kommentiert die aktuelle Lage und vorliegenden Eckdaten der Audionutzung: „Die aktuelle ma Audio bescheinigt der Gattung Radio/Audio einmal mehr starke Nutzungswerte, die in Summe auf hohem Niveau konstant bleiben. Da in die Frühjahrserhebung bis Ende März nur zwei ‚Corona-Wochen‘ fielen, gibt es erwartungsgemäß keinen Sondereffekt in den Daten aus insgesamt 28 Erhebungswochen. Hinzu kommt, dass sich eine steigende Nutzung im StreamingBereich, wie sie die ma IP Audio dokumentiert hat, und ein leichter Rückgang beim Hören im Autoradio durch Lockdown und Home Office aktuell die Waage gehalten haben könnten. Die ma Audio bietet damit auch in besonders herausfordernden Zeiten eine verlässliche Planungsgrundlage für 2021.“ Aus der heutigen ma 2020 Audio II geht erstmalig hervor, dass Podcasts von 22,3 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung schon einmal genutzt wurden, wobei ein Drittel (33,5 Prozent) der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schon einmal Podcasts gehört hat. Weitere Ergebnisse der Eckdaten zur Audionutzung: Im Weitesten Hörerkreis (WHK), also in einem durchschnittlichen 4-Wochen-Zeitraum, wird analog zur ma 2020 Audio I von 93,6 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren mindestens ein klassisches und/oder Online-Audio-Angebot genutzt (Audio Total). Die Hörer bleiben ihrem Sender konstant mit mehr als vier Stunden (Verweildauer: 254 Minuten) auf hohem Niveau treu (ma 2020 Audio I: 256 Minuten).  Ähnlich zeigt sich dies in der Nutzung von klassischen Radioangeboten: Im WHK wird Radio wie zur Vor-ma von 93,4 Prozent der Bevölkerung mit einer Verweildauer von 253 Minuten genutzt (ma 2020 Audio I: 256 Minuten).  Der aktuellen MA zufolge musste Antenne Bayern erneut Verluste hinnehmen: Pro Stunde hörten an einem Werktag im Schnitt 805.000 Hörer den Sender; das entspricht einem Verlust von 91.000 Hörern pro Stunde beziehungsweise 10 Prozent im Vergleich zur vorangegangenen MA Audio 2020 I. Außerdem im Minus liegen Bayern 3, Bayern 1, SWR 3, WDR 2 und 1Live. Abgesehen von dem Mantelprogrammanbieter Radio NRW mit 1,5 Millionen Hörern pro Stunde kommt lediglich Bayern 1 noch auf mehr als eine Million Hörer pro Stunde (1,1 Millionen). Zulegen konnten vor allem kleinere und mittelgroße Sender. Insbesondere Radio Bob setzt sein Wachstum fort und hat jetzt knapp 400.000 Hörer pro Stunde.