McKinsey-Prognose: Ausgaben für Streamingdienste steigen stark

 In News

Laut einer aktuellen Prognose von McKinsey wachsen die direkten Verbraucherausgaben für Video-Content in Deutschland bis 2021 auf mehr als 16 Milliarden Dollar, berichtet Horizont. Der größte Anteil entfällt mit rund 8,1 Milliarden Dollar zwar auf traditionelles Pay-TV (für 2017 bis 2021 ein Wachstum von 5 Prozent) über die höchsten Zuwachsraten können sich allerdings OTT-Angebote freuen. Diese sollen der Vorhersage zufolge im gleichen Zeitraum um 24 Prozent auf einen Gesamtumsatz von rund 2,4 Milliarden Dollar zulegen. Der klassische Home-Videomarkt, also der Verkauf von DVDs und Blu-ray Discs, soll dagegen um 13 Prozent auf 673 Millionen Dollar sinken. Auch die Ausgaben für Kino (plus 2 Prozent) und Videospiele (plus 8 Prozent) legen weiter zu. Im Bereich Gaming wird das Wachstum vor allem durch Spiele für Smartphones getragen. Die sich ändernde Mediennutzung habe auch Folgen für die Werbeausgaben: Bis 2021 steigen die Investitionen in digitale Werbung auf rund 12,2 Milliarden Dollar, so die Prognose. Starkes Wachstum erwarten die Unternehmensberater auch für Werbung in Videospielen, wenngleich auf einer vergleichsweise kleinen Basis. Die Umsätze in diesem Bereich legen im Zeitraum von 2017 bis 2021 um 14 Prozent auf 248 Millionen Dollar zu. Für die klassischen Gattungen Out-of-Home und TV prognostiziert McKinsey jeweils ein Wachstum der Werbeerlöse um 3 Prozent.