Online-Handel als Stütze der Werbebranche

 In News

Die Corona-Pandemie hält Deutschland weiterhin in Atem. Auch die deutsche Werbeindustrie ist spürbar betroffen. Adzine prüft in einem wöchentlichen Trendbarometer in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Gemius, wie die Werbebranche auf die aktuelle Situation reagiert und wo weiterhin hohe Werbeaktivitäten zu verzeichnen sind. In der aktuellen Ausgabe des Trendbarometers wird die fünfte Lockdown-Woche in Deutschland (KW 16) betrachtet. Takeaways:Die Deutschen verbringen nur noch geringfügig mehr Zeit vor dem TV als vor der Corona-Krise. Die Nutzungszeiten von Mobile und PC sind hingegen unverändert hoch. Die Reichweite von Video-Werbung in TV und Digital geht in nahezu allen Industrien spürbar zurück. Auch die Impressions für Display- und Text-Anzeigen nehmen konsequent weiter ab und liegen nun deutlich unter dem Level der Prä-Corona-Zeit. Telekommunikation bleibt stärkster Werbetreibender. Die Immobilienbranche scheint nach dem anfänglichen Werbestopp wieder zunehmend Werbung zu schalten. Die Werbeaktivitäten des Handels bleiben stabil. Dabei sticht der Online-Handel besonders hervor. Die größte geräteübergreifende Reichweite konnten hier About You, Amazon und Google Play verzeichnen. Mit Blick auf die reinen Werbekontakte tut sich unter anderem Otto stark hervor.