Regionalzeitungen mit Verlusten

 In News

Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiter massiv Käufer. Fast überall in der Republik gingen verglichen mit dem Vorjahr im dritten Quartal mindestens 3 Prozent abhanden, ergab die Auswertung der IVW Daten durch meedia.de. Ausnahmen gibt es vornehmlich noch in Bayern, sowie vereinzelt in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg. Die größten Verlierer sind wieder die Boulevardblätter: der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost büßten rund 15 Prozent ein. Die Ausnahme in der deutschen Regionalzeitungs-Branche sei weiterhin der Tagesspiegel, der erneut verkaufte Auflage hinzugewinnen konnte. Das Plus (0,4 Prozent) verdankt der Tagesspiegel aber ausschließlich den stark steigenden ePaper-Abonnement.