Relevanz von Programmatic-Out-of-Home steigt

 In News

Programmatic-Out-of-Home (OOH) wird künftig ein stärkerer Bestandteil der digitalen Werbestrategien in Deutschland sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „State of the Nation – The Future of Digital Out of Home 2020“. Das Marktforschungsinstitut MTM hat im Auftrag von VIOOH im August 600 Führungskräfte von Medienagenturen und Werbungtreibenden aus Deutschland, Großbritannien und den USA befragt. Demnach erwarten die Befragten hierzulande eine Steigerung von Programmatic-OOH um 55 Prozent für 2021. Trotz der anhaltenden Corona-Krise planen 77 Prozent der deutschen Studienteilnehmer, im nächsten Jahr ihre Ausgaben für programmatische Außenwerbung zu erhöhen. Mehr als ein Drittel von ihnen will die Ausgaben sogar mehr als verdoppeln. Im Durchschnitt planen 92 Prozent der Entscheidungsträger in den drei Märkten ihre Ausgaben für Programmatic-OHH zu erhöhen. Die Flexibilität von programmatischer Außenwerbung scheint bei den Befragten einer der größten Vorteile bei der Buchung zu sein. 68 Prozent der deutschen Führungskräfte geben dies als ausdrücklichen Grund an, warum sie in den letzten 18 Monaten Programmatic-OHH-Fläche eingeplant oder gekauft haben. Zudem glauben knapp die Hälfte der Befragten, dass Programmatic-OHH für sie innovative Werbemöglichkeiten bietet, wobei Social Media und Digital Video als innovativer wahrgenommen werden.