Smartphone bald Shopping-Tool der Deutschen?

 In News

Das Smartphone wird auch im Internethandel immer mehr zum dominanten Treiber. Gemäß dem aktuellen E-Commerce Branchenindex von intelliAd Media tätigen die Deutschen mittlerweile fast jeden dritten Einkauf im Internet (32 Prozent) über ein mobiles Endgerät. Damit wächst der Anteil der Käufe via Mobile Devices nun seit Jahren konstant. Während der Sales-Anteil via Tablet allerdings in den letzten beiden Jahren leicht rückläufig war (von 11 Prozent der Sales in 2016 auf 8 Prozent in 2018, Vergleich der jeweils ersten Quartale), verdoppelte das Smartphone seinen Anteil (von 12 Prozent auf 24 Prozent). Zwei Drittel aller Onlinekäufe (68 Prozent) erfolgen immer noch über den Desktop-Rechner, 2016 lag der Wert noch bei 77 Prozent. Allerdings ist der Abwärtstrend zu Gunsten des Smartphones eindeutig. Betrachtet man den Traffic auf den Webshops, dann hat das Smartphone (54 Prozent) dem Desktop (39 Prozent) bereits eindeutig den Spitzenplatz abgenommen. Das Handy wird von vielen Nutzern aber nicht nur als Rechercheinstrument zur Kaufvorbereitung genutzt, 24 Prozent aller Online-Verkäufe werden bereits über ein Smartphone getätigt. „Die Anstrengungen vieler Shops bei der Bedienerfreundlichkeit und beim Bestellvorgang scheinen Früchte getragen zu haben“, kommentiert Frank Rauchfuß, CEO und Geschäftsführer intelliAd Media, den Trend. Während sich das Smartphone zunehmend als Shopping-Tool etabliert, verlieren das Tablet und insbesondere die Desktop-Rechner Marktanteile. Sowohl der Anteil am Traffic als auch an den Verkäufen ist in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen. Allerdings liegen beide Geräte bei den Warenkorbwerten (Desktop im Schnitt 129 Euro, Tablet 125 Euro) im ersten Quartal 2018 noch deutlich vor dem Smartphone (87 Euro). Dafür punktet das Smartphone mit den derzeit günstigsten Preisen bei der Suchmaschinenwerbung (SEA).