Studie zu Werbung in Regionalzeitung

 In News

Gedruckt, als E-Paper oder auf den Newssites: Die regionalen Tageszeitungen sind auf allen Kanälen zuhause, wobei die Nutzung zunehmend digitaler wird. Die Motive für die Nutzung und die thematischen Interessen sind in Print und E-Paper nahezu identisch. Den Lesern der regionalen Tageszeitungsmarken geht es um Wissenserweiterung, sie wollen gut informiert und auf dem Laufenden gehalten werden, wobei hier der USP der lokalen Inhalte ganz oben steht. Entsprechend sind die Top 5 der meistgelesenen Rubriken auf beiden Kanälen Lokales/Regionales (87 Prozent), Titelseite (75 Prozent), aus aller Welt (69 Prozent), Politik (66 Prozent) und Wirtschaft (53 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Print vs. E-Paper: Nutzung und Wirkung“ der Score Media Group. Untersucht wurden unter anderem die Qualität der Werbekontakte in den beiden Kanälen und die Wahrnehmung von Beilagen und interaktiven Anzeigen. „Die digitale Nutzung ist auf dem Vormarsch und in Bezug auf Wahrnehmung, Kontaktqualität und Nutzen von Werbung sind bei der regionalen Tageszeitung Print und E-Paper ebenbürtig. Print punktet bei den generellen Aussagen zum Werbenutzen wie beispielsweise der Entdeckung unbekannter Händler besonders gut. In den Digital-Ausgaben schneidet wiederum die konkrete Erinnerung an Marken und Motive etwas besser ab, da sie durch die einseitige Ansicht mehr Raum einnehmen.“, so Ingo van Holt, Chief Sales Officer der Score Media Group.