Werbemarktanalyse: TV-Nutzung schwächelt

 In News

Die Maßnahmen, die gegen die Ausbreitung des Coronavirus von der Bundesregierung getroffen wurden, schränkten die deutsche Wirtschaft massiv ein und haben auch die Werbeindustrie seit der zweiten Märzhälfte in Mitleidenschaft gezogen. Im Trendbarometer prüft Adzine in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Gemius, wie die Advertiser auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren und in welchen Sektoren die Werbung hoch- beziehungsweise runtergefahren wird. Die wichtigsten Ergebnisse:In der achtzehnten Woche nach dem Lockdown bleibt der TV-Konsum auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Nutzungszeit von mobilen Geräten und PC ist hingegen immer noch hoch. Nach dem lang andauernden Abwärtstrend für die Werbeaktivitäten im Bewegtbild-Umfeld steigt der GRP wieder an. Die erzielte Brutto-Reichweite wächst um 4,1 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Die Impressions für Display- und Text-Anzeigen hingegen nehmen wieder leicht um ein Prozent ab. Bei Social-Media-Riese Facebook zeigt sich ein Rückgang der Impressionen für Video-Werbung. Dieser könnte auf den „Facebook Boykott“ zurückgeführt werden.