Whatsapp: kein Newsletterversand mehr

 In News

Die Broadcast-Funktion von Whatsapp, mit der man eine Nachricht an mehrere Kontakte gleichzeitig senden kann, ist eine häufig genutzte Möglichkeit, Kunden regelmäßig Newsletter-Informationen zu schicken. Voraussetzung: die Kunden müssen dem Unternehmen ihre Handynummer mitteilen, zum Beispiel über ein Anmeldungsformular für den Whatsapp-Newsletter. Dann können je Broadcastliste bis zu 256 Personen gleichzeitig erreicht werden. Die Öffnungsrate bei Whatsapp-Nachrichten ist höher als bei E-Mails, dementsprechend beliebt ist die Option bei vielen Unternehmen. Jetzt hat Whatsapp erklärt, dass die Verwendung als Newsletter unerwünscht sei und seit Anfang Dezember rechtliche Schritte gegen diejenigen eingeleitet werden sollen, die Whatsapp zum automatisierten Massenversand oder den Messenger nicht zu persönlichen Zwecken verwenden. Für die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden verweist die Facebook-Tochter auf die Whatsapp-Business-App sowie die Whatsapp-Business-API. t3n kommentiert die Entscheidung der Facebook-Tochter: „Dass Whatsapp in der Grauzone Newsletter-Versand mit der groben Kelle ausmistet, ist für viele Unternehmen bedauerlich, die diese Möglichkeit verantwortungsvoll nutzten. Dank DSGVO war der hiesige Empfänger vor Spam bereits ziemlich gut geschützt: Nur per Opt-in gab es kommerzielle Whatsapp-Nachrichten aufs Handy. Möglicherweise bereitet Whatsapp hier aber auch die Einführung einer umfangreicheren Business-Lösung vor, nach dem Motto: wenn schon kommerzielle Nutzung, dann zu unseren Bedingungen.“